Hybrider Gottesdienst

Hybrider Gottesdienst

Die frühlingshaften Temperaturen locken nach draußen. Die Gänseblümchen machen die frisch grünenden Wiesen zu einem weißen Blütenmeer und auch allerhand andere Blüten künden vom Aufbruch der Natur.

In dieser frühlingshaften Umgebung feierte Pfarrer Rolf Kruse von der evangelischen Christuskirche Bad Krozingen im Haus Siloah einen hybriden Gottesdienst – für die Bewohner*innen draußen in der Frühlingssonne sowie per Übertragung im Andachtsraum und in vier Wohngruppen.

2022-12-13T13:28:58+01:0015. April 2022|Allgemein, Corona-Virus|

Die zweite Impfrunde im Seniorenpflegeheim Haus Siloah ist abgeschlossen

„Der Schutz der Menschen steht für uns im Mittelpunkt“
Die zweite Impfrunde im Seniorenpflegeheim Haus Siloah ist abgeschlossen

Bereits im Januar wurde im Haus Siloah in Bad Krozingen mit der Impfung der Bewohnerschaft und der Mitarbeitenden begonnen. Im Februar haben mobile Impfteams des Zentralen Impfzentrums auch die zweite Impfung in dem Heim, dessen Träger die Evangelische Stadtmission Freiburg ist, durchgeführt. Die Gäste der angeschlossenen Tagespflege und die Mitarbeitenden der zur Stadtmission gehörigen Diakoniestation Bad Krozingen wurden inzwischen ebenfalls geimpft. Verwendet wurde jeweils der Impfstoff von Biontech/ Pfizer. Für neu einziehende Bewohner, neue Tagesgäste und auch für Mitarbeitende, die bisher noch unentschlossen waren, wurde bereits ein zusätzlicher Impftermin Mitte März angeboten, weitere Termine werden folgen.

Einrichtungsleiter Hartmut Cech erklärt zu den Impfungen:
„Für uns stand von Anfang an im Mittelpunkt, die uns anvertrauten Menschen vor einer Corona-Erkrankung zu schützen. Insbesondere die Seniorinnen und Senioren, die bei uns leben, aber auch unsere Mitarbeitenden. Deswegen gelten bei uns strenge Schutzmaßnahmen, und bereits seit Dezember unterziehen wir alle, die hier arbeiten oder zu Besuch kommen, wöchentlichen Antigen-Tests.
Wir sind sehr froh, dass unsere Bewohner und unser Personal durch die Impfungen nun einen wirksamen Schutz vor einer Infektion erhalten haben. Die Impfbereitschaft war bei beiden Gruppen hoch, denn Bewohner und Mitarbeitende setzen sehr viel Hoffnung in die Impfung.
Die Hygiene- und Abstandsregeln bleiben weiterhin in Kraft. Auch die Maskenpflicht und die Testungen behalten wir bis auf Weiteres bei. Lockerungen der Maßnahmen kann es erst geben, wenn das Robert-Koch-Institut, nach dessen Vorgaben wir uns richten, dafür grünes Licht gibt. Wir bitten die Besucher und Besucherinnen, die zu uns kommen, dafür um Verständnis und hoffen auf ihre Mitwirkung!“

Ein besonderes Dankeschön für die „großartige Unterstützung“ richtet Cech an die Impfteams sowie an die beteiligten Hausärzte Dr. Armin Hartmann, Ina Esswein, Dr. Martina Mellert, Dr. Elena von Rauchhaupt und Dr. Katrin Diehl. Auch an die Mitarbeitenden, insbesondere in der Pflege, geht ein großer Dank: „Pflegekräfte können nicht einfach ins Homeoffice geschickt werden, sie werden vor Ort von unseren Bewohnern gebraucht! Sie unterziehen sich täglich den kompletten Schutzmaßnahmen und werden wöchentlich mehrmals durch hauseigenes Fachpersonal getestet.“

2022-12-13T13:27:45+01:002. April 2021|Allgemein, Corona-Virus|

Bewohner und Mitarbeitende im Haus Siloah ließen sich impfen

Werben, aufklären und vormachen: Bewohner und Mitarbeitende im Haus Siloah ließen sich impfen

Die Bewohner von Seniorenpflegeheimen gehören zu den Ersten, die eine Corona-Impfung bekommen sollen, ebenso wie die Mitarbeitenden, die sie pflegen und betreuen. Im Haus Siloah in Bad Krozingen, das zur Evangelischen Stadtmission Freiburg gehört, war es am 11. Januar soweit: Ein mobiles ärztliches Impfteam des Zentralen Impfzentrums (ZIZ) rückte an –  mit 140 Dosen des begehrten Impfstoffs im Gepäck.

Am frühen Nachmittag bildet sich eine lange Schlange vor dem Andachtsraum im Haus Siloah, der an diesem Tag als „Impfzentrum“ dient. Rund 70 Mitarbeitende reihen sich ein und warten geduldig auf ihren „Pieks“. Impfärztin Dr. Katrin Diehl, die an diesem Tag das Team leitet, freut sich über die „große Impfbereitschaft“. Sie selbst und andere Ärzte aus dem Team hatten im Vorwege Gespräche angeboten, bei denen viel Aufklärungsarbeit geleistet wurde – auch um verunsichernden Meldungen aus den sozialen Medien entgegenzuwirken und Vertrauen in den Impfstoff zu schaffen.

Für Einrichtungsleiter Hartmut Cech ist es besonders wichtig, dass Bewohner und Mitarbeitende völlig frei entscheiden können, ob sie sich impfen lassen. „Wir werben für die Impfung und bieten Aufklärung an.“ Aber es werde keinerlei Druck ausgeübt. „Manche warten lieber noch ab, ob es nicht doch irgendwelche Nebenwirkungen gibt.“ Cech setzt daher auch auf die Vorbildfunktion derjenigen, die sich an diesem Tag impfen lassen. Ewald Dengler, Vorstand der Evangelischen Stadtmisson Freiburg, betont ebenfalls die Freiwilligkeit. Er wünscht sich aber, dass die Mitarbeitenden erkennen, „was für ein Privileg es ist, bereits jetzt die Möglichkeit zur Impfung zu bekommen, während viele Impfwillige in der Bevölkerung ungeduldig auf einen Termin warten“.

Dazu gehört Daniel Ritschel, Praxisanleiter und Wohngruppenleiter. Er war bisher „kein Freund von Impfungen“, aber in diesem Fall hat er sich dafür entschieden, denn die erste Infektionswelle im Frühjahr ist ihm noch in schlimmer Erinnerung. Damals waren viele Seniorinnen und Senioren im Haus erkrankt, teilweise mit schweren Verläufen. „Wir haben gesehen, wie schlecht es diesen Bewohnern ging. Es läuft mir jetzt noch kalt den Rücken runter, wenn ich an diese Zeit denke. Sowas will ich nicht nochmal erleben.“
Seine Kollegin Sunay Yünlü, ebenfalls Wohngruppenleiterin, pflichtet ihm bei: „Damals hat es auch sehr fitte Bewohner einfach umgehauen.“ Sie selbst war ebenfalls betroffen. „Vorher dachte ich: Ich bin jung und fit, mir kann nichts passieren. Dann habe ich selbst erlebt, welche Wirkung diese Krankheit hat.“ Sie ist froh, in einem Haus zu arbeiten, das sich schon früh um die Planung der Impfungen und um die Aufklärung gekümmert hat.
Auch Praxisanleiterin Bianca Hempel lobt die Strategie, vor der Impfung Gespräche mit Ärzten anzubieten. „Ich war von Anfang an bereit, mich impfen zu lassen, aber zu 100 Prozent dahinter stehe ich erst seit diesen Gesprächen“, so die Pflegefachkraft. Die Impfung biete die einzige Möglichkeit, bei der Bekämpfung der Pandemie nach einem Jahr endlich voranzukommen.

Nachdem die Beschäftigten ihre Spritze bekommen haben, wendet sich das Impfteam der Bewohnerschaft zu. Dietlinde Moser ist eine von 70 Seniorinnen und Senioren im Haus Siloah, die sich für eine Impfung entschieden haben. Und eine besonders engagierte Verfechterin: „Ich habe schon darauf gewartet. Jetzt freue ich mich, dass es endlich losgeht! Es ist ja die einzige Möglichkeit, gegen Corona vorzusorgen.“ Nebenwirkungen befürchtet die Seniorin, die sich täglich im Fernsehen über die Pandemie informiert, nicht: „Das ist ja alles geprüft, da kann nichts passieren.“ In ihrem Umfeld hat sie deswegen für die Impfung geworben. Impfarzt Dr. Armin Hartmann kennt die 83-Jährige vom Aufklärungsgespräch: „Da haben Sie richtig gute Fragen gestellt und die anderen mitgezogen“, freut er sich.
Zu den Impflingen gehört auch Jürgen Michel (81), der seit dem vergangenen Sommer mit seiner Ehefrau im Haus Siloah lebt. Er war „schon immer dafür“ – nicht nur, weil es ihn und andere schützt, sondern auch, um die Datenlage der Forschung zu verbessern. „Es dient der Wissenschaft, wenn wir uns impfen lassen!“ Vor der Spritze hat er keine Angst, denn: „Ich war früher Blutspender.“

Anfang Februar werden Mitarbeitende und Bewohner nochmals auf das Impfteam treffen – dann ist die zweite Dosis des Impfstoffs fällig.

2022-12-13T13:34:10+01:0020. Januar 2021|Allgemein, Corona-Virus|
Nach oben